Als Flüchtling aus der Republik Guinea kam ich 2005 nach Hamm. Zunächst war ich über drei Jahre in Deutschland geduldet. Ich konnte trotz Duldungsstatus den Hauptschulabschluss nachholen und anschließend den Realschulabschluss sowie das Fachabitur machen. Dies ermöglichte mir, ein Studium der Sozialwissenschaften mit dem Schwerpunkt Armut und Fluchtmigration in einem Doppelstudiengang (Soziale Arbeit, Sozialpädagogik) an der FH in Dortmund erfolgreich zu absolvieren.

Um meine Erfahrungen in Afrika und Deutschland zu bündeln, gründete ich das Beratungsunternehmen ,,Komm Mit Afrika“, das heute eine Holding ist. Wir entwickeln Konzepte für deutsche Unternehmen, Regierungen und internationale Organisationen mit afrikanischen Staaten und Unternehmen, um gemeinsame nachhaltige Wirtschaftsprojekte zu realisieren.

Seit 2015 bin ich Preisträger des „Multikulturellen Preises“ für mein Engagement in Deutschland. 2020 erschien mein Buch: „Empowerment von Geflüchteten: Besser jetzt als Später” – Ein praktisches Beispiel für nachhaltige Integration von Geflüchteten. Im Juli 2021 wurde mein zweites Buch auf Französisch: „Integrales finanzielles Empowerment – Wie man durch ganzheitliches Denken finanziell erfolgreich wird” auch in Deutschland veröffentlicht.

Zu meinen Hobbys gehören das Meditieren und ich spiele gerne Fußball. Ich spreche Deutsch, Englisch Französisch, Arabisch sowie fünf afrikanische Sprachen.

Am 1. Dezember 2021 wurde ich mehrheitlich von den Grünen-Mitgliedern in Hamm zum Direktkandidaten des Wahlkreises Hamm I gewählt. Für die Grünen NRW trat ich auf Platz 70 der Landesliste an. Zwar hat es nicht mit dem Einzug in den Landtag für mich gereicht, dennoch bin ich sehr dankbar, die Erfahrung als Direktkandidat in einem energischen Wahlkampf, gerade für die Stadt Hamm, machen zu durfen. Zusammen mit meinem Team haben wir im Wahlkreis das Beste Ergebnis für den Kreisverband Hamm in der Parteiengeschichte geholt.

Mir ist, und war, es immer wichtig, Politik für die Menschen zu machen. Nicht nur deswegen habe ich mit meinem Wahlkampfteam die Serie „Anpacken, Zuhören, Helfen“ entwickelt, um mir jeweils bei einem Tagespraktikum, oder bei einem persönlichen Treffen, die Probleme unserer Gesellschaft anzusehen und auch mit anzupacken. Dabei war ich in 32 Betrieben und Organisationen tätig. Gerne könnt Ihr Euch unter „Dialog“ meine Mitwirkungen ansehen. Doch nicht nur während des Wahlkampfes möchte ich solche wichtige Erfahrungen machen. Auch in Zukunft werde ich in Unternehmen und Betrieben mit anpacken und zuhören.

Ein zweiter wichtiger Punkt in meinem Wahlkampf war unter anderem mein Wahlkampfmotto „#ECHTANDERS“. Es war mir unter diesem Motto sehr wichtig den Bürger:innen zu zeigen, dass ich kein Politiker sein möchte, wie man von den meisten das Bild hat. Ich will und wollte einer „von Euch“ sein. Als jemand, der als geduldeter Flüchlting nach Hamm kam und am Ende hier in Deutschland sogar studieren durfte, ist es mir wichtig den Menschen zu zeigen, dass ich durchaus weiß, wie schwierig das Leben sein kann. Weiter unten könnt ihr gerne nochmal auf den Banner „Warum ich #echtanders bin“ klicken. Ihr kommt dann anschließend auf die Seite, wo ich Euch nochmal ausführlicher erkläre, was mit diesem Motto gemeint ist und war.

Wer mehr über meine Person erfahren möchte, der kann sich entweder das Interview bei der Radio Runde Hamm anhören oder meinen Artikel auf das HammWiki durchlesen.